Webradio und Livestream

Spezialtipp

Weiterspielen!

Bild: SWR/Julia Wesely

Samstag, 20:03 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert

Weiterspielen!

Musik und Gespräche im SWR Studio&, Sehnsucht nach dem Absoluten, Moderation: Kerstin Gebel. v.li.: Polina Leschenko (Klavier) und Patricia Kopatchinskaja (Violine)

Tagestipp

Heute, 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Hörspiel

Grauen: «Angscht vorem Wasser» und «Babysitter» von Wolfram Höll und Simone Karpf Heute ist eine Vollmondnacht. Und wie immer treffen sich vier alte Freunde, um sich schaurige Geschichten zu erzählen. Von Kassettli, die kein Kind zum Einschlafen hören sollte. Und von einer Babysitterin, die von einem Anruf terrorisiert wird

Konzerttipp

Heute, 19:04 Uhr HR2

Live Jazz

Luciano Biondini & Andreas Schaerer | INNtöne Jazz Festival, Diersbach, August 2020 "La Scintilla Nell"Ombra" | Luciano Biondini, acc | Andreas Schaerer, voc, mouth perc I INNtöne Jazz Festival, Diersbach, August 2020

Hörspieltipp

Heute, 15:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Malina (1/2) Von Ingeborg Bachmann Mit Nina Kunzendorf, Edmund Telgenkämper und Christoph Luser Musik: Martina Eisenreich Bearbeitung und Regie: Bernadette Sonnenbichler HR/DAV 2020 Die Ich-Erzählerin, eine Schriftstellerin aus der Wiener Ungargasse, hat ein Verhältnis mit ihrem verheirateten Nachbarn Ivan. Dieser erwidert zwar ihre Liebe, hat aber oftmals wenig Zeit und kann mit ihren Emotionen nur schwer umgehen. Ist der Geliebte nicht da, unterhält sie sich mit ihrem Mitbewohner Malina, einem ruhigen Militärhistoriker, der immer greifbar ist, wenn sie ihn sucht. Das Hörspiel ergründet das Wesen der Liebe und das Leben einer Frau bis in ihre Extremzonen. Unter dem Einfluss von Tabletten, Angstzuständen und Schlaflosigkeit vermischt sich ihr Erleben mit zahlreichen (Alb-)träumen - eine omnipotente Vaterfigur taucht darin auf, die in wechselnden Kostümen als KZ-Schlächter und Tochtermörder das weibliche Ich immerzu vernichten will. Innere Schauplätze verschmelzen zunehmend mit äußeren Erscheinungen. Ein Vexierspiel aus Missbrauch, historischer Schuld und seelischer Zerstörung entsteht. Bis heute ist "Malina" eine leidenschaftliche Beschwörung der Unmöglichkeit der Liebe und ein Zeugnis weiblicher Identitätssuche in der Beziehung zu Männern.

Featuretipp

Heute, 08:05 Uhr Bayern 2

Bayerisches Feuilleton

"Aus Geistestiefen leuchtend" Rudolf Steiner in München Von Friedemann Beyer Wiederholung am Sonntag, 20.05 Uhr, Bayern 2 Eine Hochburg der Esoterik war Anfang des 20. Jahrhunderts München. Hier trafen Strömungen wie Okkultismus, Theosophie und später die Anthroposophie Rudolf Steiners auf ein ebenso empfängliches wie engagiertes Publikum aus Künstlern, Intellektuellen und Bildungsbürgern, die mit ihrer Hinwendung zum Übersinnlichen dem "Ungeist des Materialismus" entgegentreten wollten. München war 1907 Schauplatz eines internationalen Theosophischen Kongresses, der den Aufbruch Rudolf Steiners zur Anthroposophie markiert. Ebenfalls in München wurden zwischen 1910 und 1913 unter großem öffentlichen Interesse Steiners "Mysteriendramen" uraufgeführt. Hier schließlich plante Steiner mit dem "Johannesbau" das erste überregionale anthroposophische Bildungs- und Veranstaltungszentrum. Nach dem Scheitern des Projektes in München wurde es 1913 im schweizerischen Dornach als "Goetheanum" realisiert - bis heute Herzstück der Bewegung. Friedemann Beyers Feature beleuchtet ein bedeutsames, bislang kaum beachtetes Kapitel Münchner Kulturgeschichte vor dem Hintergrund des geistigen Klimas der Stadt in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg.

Podcast

Deutschlandfunk

Afghanistan – “Friedensabkommen” mit Taliban gescheitert?

Autor: Diettrich, Silke Sendung: Informationen am Morgen

Hören

Hörspiel-Download

NDR

Töchter

Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Lucy Fricke. Sie sind zerzaust, leben hart an der Absturzkante und saufen zu viel: zwei Frauen Anfang 40, beste Freundinnen, Berliner Großstadtpflanzen, die sich kreativ durchs Leben wurschteln. Was die beiden seit Ewigkeiten verbindet, ist ihr Vatertrauma: ihre Väter waren einfach nicht für sie da. Jetzt ist Marthas Vater Kurt schwer krebskrank und will seinem Leiden in der Schweiz ein Ende bereiten. Martha soll ihn auf dieser letzten Wegstrecke begleiten. Und so machen sich die beiden Freundinnen mit dem röchelnden, todgeweihten Kurt auf der Rückbank, auf den Weg. Es beginnt ein abenteuerlicher und herrlich komischer Road Trip. Mit Anneke Kim Sarnau (Betty), Alexandra Henkel (Martha), Peter Franke (Kurt), Martin Zylka (Hotelier), Susanne Hoffmann (Francesca), Katja Brügger (Wirtin), Emilio Castoldi (Polizist), Marc Zippel (Wirt), Wolf-Dietrich Sprenger (Ernesto). Technische Realisation: Christ

Hören